HochschulcampusTuttlingen // Powered by Industry

Förderverein stimmt Vertragsverlängerung für weitere zehn Jahre zu

Mitgliederversammlung Hochschulcampus Tuttlingen Förderverein

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Hochschulcampus Tuttlingen Fördervereins berichtete der Vorsitzende des Vereins, Guido Wolf MdL, im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung über die erfolgreichen Verhandlungen mit dem Land Baden-Württemberg zur Fortsetzung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land Baden-Württemberg, der Hochschule Furtwangen und dem Hochschulförderverein. „Damit steht das Bekenntnis der Wirtschaft und der Raumschaft, sich im bisherigen Rahmen auch in Zukunft finanziell einzubringen,“ so Wolf. Die Versammlung gab „grünes Licht“ für die Verlängerung des Vertrags um weitere zehn Jahre. Mit einer Entscheidung des Landeskabinetts sei in Kürze zu rechnen. „Dies bedeutet Planungssicherheit für den Hochschulcampus Tuttlingen bis zum Jahr 2029,“ freut sich Guido Wolf MdL. „Damit kann sich der Campus Tuttlingen mit mittlerweile mehr als 600 Studierenden im Gefüge der Hochschulen weiter positionieren,“ so Wolf weiter.

Guido Wolf MdL gab im Rahmen der Versammlung auch einen Ausblick auf die kommenden Projekte. „Im Jahr 2016 wird ein zweiter Masterstudiengang „Angewandte Materialwissenschaften“ starten,“ berichtet er. Auch das regionale Innovations- und Technologiezentrum werde seinen Teil zur positiven Weiterentwicklung des Campus Tuttlingen beitragen, wobei Wolf in besonderer Weise das finanzielle Engagement von Stadt und Landkreis Tuttlingen würdigte. „Der Startschuss zum Bau dieses in unmittelbarer Nähe zum Hochschulcampus gelegenen Zentrums soll im nächsten Jahr fallen,“ führt Wolf weiter aus und spricht in diesem Zusammenhang von einem Leuchtturmprojekt.

„Um den Mehrwert für die Unternehmen der Region zu steigern, haben wir den Wünschen der Wirtschaft in vierfacher Weise Rechnung getragen,“ erklärt Wolf MdL. Mit dem Institut für Werkstoffe und Anwendungstechnik Tuttlingen (IWAT), dem Kompetenzzentrum Zerspanung, dem Kompetenzzentrum Schleiftechnologie und Feinstbearbeitung (KSF) sowie Härterei und Werkstoffkreis (AWT) wurde der Leistungskatalog für die regionalen Unternehmen noch breiter aufgestellt. Wolf dankte den Mitgliedern des Vereins für ihr finanzielles und ideelles Engagement. „Nur durch ihr Engagement wurde es möglich, eine technische Hochschule in Tuttlin-gen so erfolgreich zu etablieren,“ so Wolf abschließend.