HochschulcampusTuttlingen // Powered by Industry

Studieninhalte im Ingenieurpsychologie-Studium

Psychologie und Technik in Balance für ein positives Nutzererlebnis

Das siebensemestrige Ingenieurpsychologie-Studium am Hochschulcampus Tuttlingen vereint Psychologie und Technik. Studienschwerpunkte sind allgemeine und kognitive Psychologie, psychologische Methodenlehre und Arbeitspsychologie. Mensch-Maschine-Systeme, Gebrauchstauglichkeit, Ergonomie, Technik, Management- und Arbeitstechniken sowie Kommunikation, Coaching und Führungsmethoden decken weitere Kernkompetenzen eines Ingenieurpsychologen ab. Abschluss ist der Bachelor of Science.

Details zu den Modulen und Fächern entnehmen Sie dem Studienaufbau.

Der Faktor Mensch als Kern der Systemgestaltung

Die Ingenieurpsychologie legt den Fokus auf Anforderungen, Grenzen und Zuständigkeiten zwischen Mensch und Maschine. Im Studium lernen Sie deshalb den sogenannten "Human Factor" kennen. Dieser umfasst psychische, kognitive, ergonomische und soziale Einflussfaktoren bei Mensch-Maschine- oder sozio-technischen Systemen. Sie berücksichtigen die menschlichen Eigenschaften bei der Entwicklung von Produkten und gehen auf die Anforderungen bei der Realisierung sozio-technischer Konzepte ein.

Nur wenn menschliche Eigenschaften im Projektmanagement, Entwicklungsprozess, bei der Ausgestaltung des Arbeitsumfeldes oder bei der Arbeitsorganisation berücksichtigt werden, ist das Gesamtsystem im Gleichgewicht und Prozesse effizient. Denken Sie dabei an das autonome Fahrzeug, an Robotersysteme oder an smarte Lösungen für die Gesundheit oder in Gebäuden. Diese Entwicklungen erfordern intelligente Konzepte für das Zusammenspiel zwischen Nutzern und technischen Systemen.

Ziel Ihres Studiums ist es deshalb, dass Sie verstehen, wie Menschen Informationen verarbeiten, Denken und Handeln. Sie lernen Forschungs- und Auswertemethoden anzuwenden, um das Verhalten von Nutzern bei der Bedienung technischer Systeme analysieren zu können. Außerdem erwerben Sie technische Grundlagen und ausreichend Entwicklungs-Knowhow, um die technische Produktgestaltung kompetent zu unterstützen. Damit sind Sie für aktuelle und zukünftige Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft bestens gerüstet und schaffen Effizienz auf allen Ebenen.

Studieren mit der Industrie

Die Ausbildung in den Studiengängen am Hochschulcampus Tuttlingen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Unternehmen der Region. Diese bringen sich aktiv in die Lehre ein. Das Ingenieurpsychologie-Studium ist deshalb praxisnah und topaktuell. Als Studierende/-r besuchen Sie verschiedene Unternehmen oder absolvieren Projekte gemeinsam mit der Industrie. Zudem agieren Experten unterschiedlichster Branchen als Ihre Dozenten. Damit lernen Sie zahlreiche Facetten der Ingenieurpsychologie und relevante Arbeitsfelder kennen.

Studiengang Ingenieurpsychologie – besonders praxisnah

Ingenieurpsychologie studieren in Tuttlingen heißt, mit 100 Unternehmen studieren! Bereits ab dem ersten Semester wirkt sich die Kooperation mit der Industrie auf die Praxisnähe aus:

  • Praktika in den Laboren der Fakultät und den Firmen
  • Einführung in das Fachgebiet Ingenieurpsychologie in Unternehmen
  • Ringvorlesungen mit Experten aus der Wirtschaft
  • Mentoring durch Fach- und Führungskräfte aus der Industrie