Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

HochschulcampusTuttlingen // Powered by Industry

Campus-Arbeitsgruppe etabliert Tuttlingen als Knotenpunkt für Werkstofftechnik

Tuttlingen ist vor allem für drei Industriezweige bekannt: Die Fertigungstechnik, die Mechatronik und die Medizintechnik. Mittlerweile haben sich – dank des Hochschulcampus – noch die Werkstofftechnik und die Materialwissenschaften branchenübergreifend etabliert.

Werkstofftechnik und Materialwissenschaften – diese Felder sind Kernkompetenzen in nahezu allen technischen Branchen. Denn Werkstoffe und Materialien sind qualitäts-, funktions- und daher kostenentscheidend für ein Produkt. „Rund 70 Prozent der deutschen Unternehmen beschäftigen sich mit metallischen Werkstoffen und Metallbearbeitung. Sowohl in der Medizintechnik, in der Luft- und Raumfahrt, wie auch in der Fertigungstechnik sind fundierte Kenntnisse von daher unerlässlich“, erklärt Professor Dr. Hadi Mozaffari-Jovein. Gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe bestehend aus sieben wissenschaftlichen Mitarbeitenden, drei Doktoranden sowie mit den Professoren Dr. Ulrich Gloistein und Dr. Griselda Maria Guidoni etablieren sie den Tuttlinger Standort der Hochschule Furtwangen (HFU), neben Aachen, Clausthal, Aalen und weiteren Einrichtungen, als Knotenpunkt für Werkstofftechnik und Materialwissenschaften.

Für die Arbeitsgruppe stehen Werkstoffe und Materialien sowie deren Wechselwirkung im Fertigungsprozess im Mittelpunkt ihrer Arbeit. „Wir bilden einerseits Studierende als Experten in Werkstofftechnik und Materialwissenschaften im Bachelor- und Masterbereich aus. Andererseits sind wir Dienstleister und Ansprechpartner für Unternehmen und an stetigem Austausch interessiert. Denn nur dadurch bilden sich Synergien und Wissen kann transferiert werden“, so Mozaffari-Jovein. In Projekten mit der Industrie, bundesgeförderten Projekten und im Rahmen der Innovations- und Transferpartnerschaft CoHMed (Connected Health in Medical Mountains) forscht die Arbeitsgruppe unter anderem an metallbasierten Materialien für die additive Fertigung oder an bioverträglichen metallischen Komponenten und deren Langzeitverhalten.

Kontakt und Termine

Bei Interesse an einer projektbasierten Zusammenarbeit richten Unternehmen ihre Anfragen an Professor Dr. Hadi Mozaffari-Jovein, Fon +49.7461.1502-6624, mj(at)hs-furtwangen.de. Die Termine der Experten- und Austauschplattform „Härtereikreis Tuttlingen“ sind unter www.hfu-campus-tuttlingen.de/infocenter/termine einsehbar.

www.hfu-campus-tuttlingen.de


Bild

Die Arbeitsgruppe Werkstofftechnik und Materialwissenschaften des Hochschulcampus Tuttlingen.