Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

HochschulcampusTuttlingen // Powered by Industry

Hochkarätiges Programm beim Technologietag Tuttlingen

alt text

Elf Referate aus Wirtschaft und Wissenschaft – Fraunhofer-Instituts-Leiter Klocke hält Vortrag

Am 14. November 2019 von 9.00 bis 18.00 Uhr findet der Technologietag Tuttlingen statt. Nebst 32 Ausstellern bietet der Tag ein Programm mit elf Vorträgen und einer Diskussionsrunde. Mit dabei sind Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie die Fertigungstechnik-Koryphäe Professor Dr.-Ing. Fritz Klocke. Veranstalter ist der Hochschulcampus Tuttlingen der Hochschule Furtwangen (HFU).

Der Technologietag Tuttlingen findet diesjährig zum ersten Mal am Studien- und Forschungsstandort Tuttlingen statt. Die Veranstaltung greift die Themen „Werkstoff-, Fertigungs- und Verfahrenstechnik“ auf. Professor Dr. Hadi Mozaffari-Jovein von der Tuttlinger Fakultät Industrial Technologies initiiert den Technologietag. Er konnte den Professor Klocke, Geschäftsführender Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA (Stuttgart), für einen Vortrag gewinnen. Wir haben mit dem Wissenschaftler gesprochen:

Der Technologietag Tuttlingen steht unter dem Motto ‚Werkstoff-, Fertigungs- und Verfahrenstechnik‘. Welche wirtschaftliche Relevanz haben diese Bereiche ‚für’s Ländle‘?
Professor Klocke: „Die genannten Bereiche sind extrem wichtig für den Produktionsstandort Deutschland, für die produzierende Industrie in der Gesamtheit, insbesondere für Baden-Württemberg. Ohne Produktion keine Produkte, ohne Produkte kein Markt.“

Welche Rolle spielen Veranstaltungen wie der Technologietag in diesem Zusammenhang?
Professor Klocke: „Ich halte Technologietage, wie diesen, für extrem wirkungsvoll. Technik kann sich nur insoweit in der Praxis realisieren, wie sie von den Menschen akzeptiert wird. Und deshalb müssen wir die Türen öffnen, Industrie und Gesellschaft einladen und mit verständlichen Worten und überzeugenden Beispielen Motivation und Begeisterung auslösen.“

Sie halten den Vortrag „Integrierte Modelle zur Vorhersage von Bauteilfunktionalitäten – Möglichkeiten und Grenzen“. Worum geht es dabei im Kern und warum ist dieses Thema wichtig für Unternehmen?
Professor Klocke: „Lassen Sie es mich so ausdrücken: Die Mikrostruktur, das Gefüge metallischer Werkstoffe, bestimmt die Funktionalität des Bauteils. Wenn diese These richtig ist, dies will ich im Vortrag zeigen, dann müssen bei der Gestaltung von Bauteilen Konstrukteure, Produktionsingenieure und Werkstoffingenieure eng zusammenarbeiten. Die Schnittstellen zwischen diesen Disziplinen müssen elegant überbrückt werden. Hier können Modelle helfen, wenn sie nur aussagefähig sind und praxisnah programmiert auch den Weg in die Anwendung geschafft haben. Modelle helfen, die wesentlichen Zusammenhänge allgemeingültig abzubilden, Optionen zu bewerten und Systeme zu steuern. Das Zusammenspiel von Erfahrung und Gestalten sowie systematisches Forschen und generalisiertes Modellieren ist das Erfolgsgeheimnis der Technikwissenschaften, insbesondere der Ingenieurwissenschaften.“

Warum sollten Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft den Technologietag Tuttlingen besuchen?
Professor Klocke: „Ein Technologietag wie dieser ist neben dem fachlichen Austausch immer auch eine Plattform, ins Gespräch zu kommen, mit der Wissenschaft, mit Wettbewerbern, mit der Politik. Dies ist vielleicht ein Mehrwert, den jeder für sich sofort nutzen und dessen Ergebnisse er direkt für seine Problemlösungen anwenden kann. Man kann also nur gewinnen, wenn man an einem Technologietag teilnimmt.“

Programm und Anmeldung

Bei den Vorträgen sind Vertreterinnen und Vertreter folgender Einrichtungen dabei:

  • Aesculap AG
  • CHIRON Werke GmbH & Co. KG
  • Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
  • H.C. Stark Tantalum and Niobium GmbH
  • Hochschule Furtwangen
  • Hochschule Konstanz
  • Karlsruher Institut für Technologie KIT
  • Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien – IWT
  • Technische Universität Clausthal

Details zum Programm und Informationen zur Registrierung finden Sie unter www.hfu-campus-tuttlingen.de/technologietag.


Bild

IPA-Leiter Professor Klocke mit dem Initiator des Technologietag Tuttlingen Professor Mozaffari-Jovein (von links).