Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

HochschulcampusTuttlingen // Powered by Industry

Kreissparkasse Tuttlingen prämiert Medizintechnik-Projekt

alt text
alt text

Vier Studierende des Hochschulcampus Tuttlingen erhalten Auszeichnung für digitale Handprothese

Bei der Erstsemesterbegrüßung des Hochschulcampus Tuttlingen der Hochschule Furtwangen (HFU) am 1. Oktober erhielten die Medizintechnik-Studierenden Katrin Bihr, Lukas Baier, Cornelius Machann und Sven Schumayer eine Auszeichnung der Kreissparkasse Tuttlingen. Vorstandsvorsitzender Markus Waizenegger verlieh die mit jeweils 250 Euro dotierten Preise an die angehenden Ingenieure. Damit zeichnete die Kreissparkasse das Projekt „Digitale Handprothese“ als die beste des Zeitraumes 2018/2019 aus.

Die vier Jungingenieure studieren im siebten Semester Medizintechnik am Tuttlinger Campus. Mit dem Projekt hatten sie ihre Prototypenentwicklung der Handprothese aus dem dritten Semester einsatzfähig gemacht. Das Besondere: Die Finger der künstlichen Hand sind über eine Applikation (App) via Smart-Phone oder Tablet steuerbar. „Die Prothese ist absolut alltagstauglich und könnte Patienten eine Alternative zu bisherigen Prothesen sein“, erklärt Betreuer Professor Dr. Sebastian Dörn. „Das Projekt zeigt, dass wir Ingenieure ausbilden, die medizinische Fragestellungen und die Digitalsierung vereinbaren können. Unser Medizintechnik-Studiengang geht damit in die richtige Richtung, ist praxisnah und anwendungsorientiert“, ist er überzeugt.

Interdisziplinäres Studium ermöglicht Innovationen für die Gesundheit

Die Ausarbeitung von Katrin Bihr, Lukas Baier, Cornelius Machann und Sven Schumayer umfasste gleich vier Themengebiete: Die Konstruktion der Prothese, die Entwicklung der Elektronik, die Programmierung des Microcontrollers und die Benutzersteuerung mittels einer mobilen Applikation. Das Medizintechnik-Team führte Kontextanalysen und -recherchen durch, um den aktuellen Stand der Technik, die Anforderungen und die gewünschten Funktionen zu ermitteln. Das alles diente dem Aufbau der einzelnen Komponenten und letztendlich der Entwicklung der Handprothese.

Medizintechnik-Studium macht fit für die Digitalisierung

Eine Besonderheit des Studiengangs „Medizintechnik – Technologien und Entwicklungsprozesse“ am Hochschulcampus Tuttlingen sind die Vertiefungen im Hauptstudium in „Produkt- und Prozessmanagement“, „Instrumente und Geräte“ oder „Digitalisierung und Computer-assistierte Systeme“. „Wir haben die Curricula an der Fakultät für den Medizintechnik-Studiengang vor einem Jahr angepasst. Damit machen wir unsere Absolventen fit für die Herausforderungen der Medizintechnik- und Gesundheitsbranche beispielsweise im Zusammenhang mit der Digitalisierung, der Medizinproduktezulassung oder der Forschung und Entwicklung“, meint Dörn abschließend.

www.hfu-campus-tuttlingen.de


Bild

Von links: Katrin Bihr, Cornelius Machann, Markus Waizenegger und Sven Schumayer (Lukas Baier fehlend).