Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

HochschulcampusTuttlingen // Powered by Industry

Medizintechnik-Camp am Hochschulcampus Tuttlingen

Exzellenz-Gymnasium Spaichingen initiiert zweitägiges Forschungscamp in der Region

Am Montag besuchten elf Schülerinnen und acht Schüler von Schulen des „Nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC“ den Hochschulcampus Tuttlingen. Dort nahmen sie am „Forschungscamp Medizintechnik“ teil. Initiator des Camps ist das Gymnasium Spaichingen. Die Jugendlichen kommen aus unterschiedlichen Bundesländern sowie aus Oberösterreich.

„Das Camp dient uns als berufliche Inspiration. Es hilft bei der Studienentscheidung, wir lernen die Hochschule und Medizintechnikunternehmen kennen und können Kontakte zu anderen Jugendlichen aufbauen“, so die Beweggründe der Schüler. Über zwei Tage besuchen die Teilnehmenden die schwäbische Medizintechnikhochburg Tuttlingen. Am ersten Tag erhielten sie in Vorlesungen und Workshops am Tuttlinger Standort der Hochschule Furtwangen Einblicke in Theorie und Praxis. Ob Biosignale, Medizinische Bilddaten oder additive Fertigung – der Fachbereich Medizintechnik um die Professoren Dr. Kurt Greinwald, Dr. Martin Haimerl und Dr. Mike Fornefett stellte den Schülern ein breites Spektrum dieser zukunftsfähigen Technologie vor. „Durch unser Programm können wir einerseits die Jugendlichen für ein MINT-Fach wie die Medizintechnik begeistern. Andererseits stellen wir von akademischer Seite vor, was wir zur Ausbildung der Fachkräfte dieser Zukunftsbranche und für die Region leisten“, erklärt Studiendekan Kurt Greinwald.

Implantologie und Endoskopie bei den regionalen Medizintechnikgiganten

Am Dienstag gehen die Schüler zu den Medizintechnikunternehmen KARL STORZ und Aesculap. Der Tag legt die Schwerpunkte auf Diagnose- und Therapiemöglichkeiten. Bei KARL STORZ lernen die Jugendlichen das Unternehmensportfolio kennen und durchlaufen ein Endoskopie-Ärztetraining. Bei Aesculap erhalten sie Informationen zu Implantaten, arbeiten aktiv im Produktbereich und nehmen an einem Ärztetraining-Workshop „Implantatsysteme“ teil. Abschließend erhalten sie einen Einblick in die präklinische Testung im biomechanischen Labor.

Gymnasium Spaichingen ist Exzellenz-Schule für MINT

MINT-EC ist das „Nationale Excellence-Netzwerk“ von Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Das Gymnasium Spaichingen ist seit 2016 MINT-EC-Schule und damit Teil dieses Netzwerks aus derzeit 316 zertifizierten Schulen. Damit stehen seit 2009 mehr als 336.000 Schülerinnen und Schüler sowie 27.000 Lehrkräfte unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK).

Medizintechnik-Studium Industrial MedTec

Seit 2009 bietet der Hochschulcampus Tuttlingen das Studienprogramm „Industrial MedTec“ in Kooperation mit den Unternehmen der Region an. Der siebensemestrige Medizintechnik-Studiengang mit Bachelor-Abschluss bietet im Hauptstudium drei Vertiefungsmöglichkeiten zur Auswahl: Produkt- und Prozessmanagement, Instrumente und Geräte sowie Digitalisierung und Computer-assistierte Systeme. Der nächste Studienstart ist im Oktober 2018.

www.hfu-campus-tuttlingen.de/studiengaenge/medizintechnik


Bild

In Workshops lernen die Jugendlichen den Fachbereich Medizintechnik kennen. © HFU