Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

HochschulcampusTuttlingen // Powered by Industry

Hochschulcampus Tuttlingen Powered by Industry

Niederländischer Generalkonsul besucht Campus Tuttlingen

alt text
alt text

Wirtschaft und Bildung im Mittelpunkt.

Wirtschaftsbeziehungen fördern, Kontakte knüpfen, Austausch schaffen: Diese Aufgaben rückte Rob Zaagman, Generalkonsul des Königreichs der Niederlande, bei seinem Besuch der Wirtschaftsregion und des Campus Tuttlingen in den Mittelpunkt. Das Vorzeigemodell „Hochschulcampus Tuttlingen“ als eine Kooperation zwischen Staat, Industrie, Stadt und Landkreis Tuttlingen „fasziniert mich als Idee besonders“, erklärte Zaagman. Er folgte einer Einladung des Landtagspräsidenten von Baden-Württemberg Guido Wolf MdL.

Rund 22 Milliarden Euro Handelsvolumen fließen zwischen den Niederlanden und Baden-Württemberg jährlich. „Es ist daher mein Anliegen, die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Süddeutschland und den Niederlanden zu fördern“, meinte Zaagman. Dazu gehört auch der Austausch im akademischen Bereich. „Ich übernehme gerne eine Vermittlerrolle für die Felder Forschung und Entwicklung“, führte er weiter aus. Rob Zaagman ist seit Oktober 2010 Leiter des Konsularbezirks Bayern und Baden-Württemberg.

Die Hochschule Furtwangen ist mit insgesamt 5.500 Studierenden in den letzten Jahren stark gewachsen. Die Entwicklung des im Jahr 2009 gegründeten Standorts in Tuttlingen gestaltet sich mit aktuell 500 Immatrikulierten positiv: „100 Unternehmen sind hier in Entscheidungs- und strategische Prozesse in einer beispielhaften Art und Weise involviert. Der Hochschulcampus Tuttlingen ist deshalb schon etwas Besonderes“, erklärte Professor Dr. Rolf Schofer, Rektor der Hochschule Furtwangen.

Der Hochschulcampus Tuttlingen fungiert als Dreh- und Angelpunkt für die Unternehmen der Region. Unternehmen investieren in die Ausbildung von jungen Ingenieuren, um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken. Der Fachkräftemangel ist jedoch nicht nur ein deutsches Problem. Auch für niederländische Unternehmen gestaltet sich die Suche nach Experten oft sehr schwierig. „Medizintechnik, Automotive, Materialien und Mechatronik sind die Felder, die für mein Land von besonderem Interesse sind. Hier sehe ich gute Perspektiven für einen künftigen Austausch“, erklärte Rob Zaagman am Ende seines Besuches.

Nach den Gesprächen am Hochschulcampus Tuttlingen folgte Generalkonsul Zaagman Einladungen der Karl Storz GmbH & Co. KG sowie der Aesculap AG. „Gäste aus dem Ausland sollen Baden-Württemberg in seiner gesamten Breite kennen lernen“, meinte Landtagspräsident Guido Wolf und schloss mit diesen Worten die Runde.

Weitere Informationen zum Hochschulmodell „Campus Tuttlingen“ unter www.hfu-campus-tuttlingen.de.


Abbildung

Generalkonsul der Niederlande Rob Zaagman zu Besuch am Hochschulcampus Tuttlingen (von links): Rob Zaagman, Landtagspräsident Guido Wolf MdL, Rektor Prof. Dr. Rolf Schofer, Studiendekan Prof. Dr. Kurt Greinwald, Gründungsdekan Prof. Dr. Peter Anders.