Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

HochschulcampusTuttlingen // Powered by Industry

Open Campus: Mission ROSETTA – Eine Expedition zum Sternenstaub

alt text
alt text

Am Mittwoch, 3. April ab 19.00 Uhr referiert Dipl.-Ing. Gunther Lautenschläger von der Airbus Defence & Space GmbH am Hochschulcampus Tuttlingen. Unter dem Titel „Mission ROSETTA – Eine Expedition zum Sternenstaub“ geht er in seinem Open-Campus-Vortrag auf die Anforderungen an die Weltraumsonde Rosetta bei der Konstruktion ein. Der Vortrag ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mit dem Absetzen des Moduls „Philae“ auf dem Kometen „67P Tschurjumow-Gerassimenko“ (Tschuri) gelang der Weltraumbehörde ESA am 12. November 2014 eine Sensation: Noch nie zuvor konnte ein Mini-Labor mit hochsensiblen Messinstrumenten auf einem Kometen abgesetzt werden. Möglich machte dies die Weltraumsonde Rosetta. Mehr als zehn Jahre flog sie unterschiedlichste Manöver im All. „Das Ziel der Expedition Rosetta ist es, ein besseres Verständnis von der Entstehung unseres Sonnensystems, der Erde und vielleicht sogar der Entstehung des Lebens zu bekommen“, erklärt Rosetta-Projektleiter Gunther Lautenschläger.

Er und sein Team erhielten 1996 bei der Firma Dornier System in Immenstaad (heute: Airbus DS GmbH) den Auftrag zur Konstruktion von Rosetta. Mit ihr bauten sie eine Sonde, die weitestgehend autonom agieren kann. „Rosetta ist zum Überleben konstruiert. Sie befindet sich in unvorstellbarer Entfernung von bis zu 670 Millionen Kilometern. Die Kommunikation zwischen der Erde und der Sonde dauert bis zu 40 Minuten. Das bedeutet: Erst nach 1,5 Stunden sehen die Raumfahrt-Ingenieure den Erfolg eines gesendeten Kommandos.“ Enorme Kräfte und Strahlungen wirken auf die Sonde ein. Diese und weitere extreme Herausforderungen musste Lautenschläger bei der Konstruktion berücksichtigen.

„Beim Open-Campus-Vortrag nehme ich das Publikum via eindrucksvoller Bilder mit auf diese abenteuerliche Expedition zum Kometen 67P“, so der Airbus-Ingenieur und fährt stolz fort: „Erstmals in der Geschichte der Raumfahrt konnte eine Weltraumsonde auf die Umlaufbahn eines Kometen einschwenken und ihn aus nächster Nähe für zwei Jahre begleiten, beobachten und viele verschiedene wissenschaftliche Messungen durchführen.“

Gunther Lautenschläger ist seit 1986 als Raumfahrt-Ingenieur bei der Dornier System GmbH tätig. Er arbeitet als Spezialist im Bereich Software, Satelliten-Operations und Überlebens-Strategien. Er ist im Kern-Team der von der Europäischen Union beauftragten Sentinel-2 Satelliten.

Ausblick

Am Mittwoch, 22. Mai um 19.00 Uhr referiert Dr. Nikola Bachfischer von innovaMe LABs in München/Tutzing zum Thema „Innovation neu denken“.

Veranstaltungsort

Die Open-Campus-Veranstaltungen finden am Hochschulcampus Tuttlingen im Gebäude A, Kronenstraße 16, statt.

www.hfu-campus-tuttlingen.de/infocenter


Bild

Gunther Lautenschläger referiert am 3. April am Hochschulcampus Tuttlingen.