Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

HochschulcampusTuttlingen // Powered by Industry

Tuttlinger Studierende entwickeln bewegliche Handprothese

Fünf Studierende des Medizintechnik-Studiengangs Industrial MedTec des Hochschulcampus Tuttlingen entwickelten im Fach „Programmieren 2“ eine Roboterhand. Das Besondere: Die Finger der Hand sind über eine Applikation (App) via Smart-Phone oder Tablet steuerbar. Die Hand kann als Handprothese dienen.

Die Studierenden Lukas Baier, Katrin Bihr, Sven Schumayer, Cornelius Machann und Amgad Ashkar entwickelten die Hand mit beweglichen Fingern im dritten Semester. Hierfür nutzten sie einen 3D-Drucker und die Open-Source-Plattform Arduino: Via Android-App wählt ein Nutzer Gesten und Bewegungen durch Anklicken von Symbolen oder per Sprachsteuerung aus. Ein Bluetooth-Modul überträgt die Informationen an die Roboterhand. In der künstlichen Hand steuert ein Mikrocontroller über Servomotoren die Finger. Die angehenden Medizintechnik-Ingenieure programmierten die App mit Android und den Mikrocontroller in der Programmiersprache C.

Roboterhand – eine echte Alternative mit Vision!

Die künstliche Hand kann als Ersatz für starre Handprothesen dienen. „Diese Projekt der Studierenden zeigt, dass bereits mit kostengünstigen Werkzeugen beeindruckende digitale Produkte entwickelbar sind, und das bereits im dritten Studiensemester“, meint Betreuer Professor Dr. Sebastian Dörn. Das Entwicklerteam selbst sieht Erweiterungsmöglichkeiten für die Handprothese: „So könnten Sensoren zur Druckkraftmessung die Fingerglieder ab einem bestimmten Widerstand wieder strecken, um Beschädigungen zu verhindern.“ Zum Verhindern von Verbrennungen ließen sich Temperatursensoren in die künstliche Hand einbauen.

Medizintechnik-Entwicklungen der Zukunft

Digitale Entwicklungen wie die Roboterhand sind ohne Programmierkenntnisse undenkbar. Die angehenden Ingenieure des Tuttlinger Standorts der Hochschule Furtwangen lernen programmieren im Studium. „Egal ob das Studium Medizintechnik, Mechatronik, Produktionstechnik oder Ingenieurpsychologie heißt, um Programmierkenntnisse kommt heutzutage kein Jung-Ingenieur mehr herum“, meint Mathematiker und Professor Dr. Sebastian Dörn.

Roboterhand-Video

https://youtu.be/7qUUWRQ6UhA

www.hfu-campus-tuttlingen.de


Bild

Die Roboterhand-Projektgruppe mit Katrin Bihr, Sven Schumayer, Amgad Ashkar, Cornelius Machann und Lukas Baier (von links).