HochschulcampusTuttlingen // Powered by Industry

Hochschulcampus Tuttlingen Powered by Industry

Bachelor-Studium Ingenieurpsychologie

Technik menschlich machen mit dem Bachelor-Studiengang Ingenieurpsychologie!

Das interdisziplinäre Bachelor-Studium Ingenieurpsychologie am Hochschulcampus Tuttlingen verbindet Psychologie mit Technik. Absolventen/-innen analysieren, entwickeln oder implementieren Produkte und sozio-technische Systeme. Sie gestalten die Schnittstelle und Interaktion zwischen Mensch und Maschine.

Ob Smartphone, Fahrkartenautomat oder Produktionsanlagen: Personen interagieren privat und beruflich ständig mit Geräten und Systemen. Die Ingenieurpsychologie wird in den Unternehmen und in der Gesellschaft deshalb zunehmend wichtig. Produkte sollen den Anwender während der Bedienung emotional ansprechen. Der Benutzer soll Freude an dessen Nutzung – Joy of Use – haben. Die Umsetzung dieser Merkmale spielen zukünftig eine wichtige Rolle bei der Produktentstehung. Neben den rein technischen Eigenschaften und den Anforderungen an die Usability, ist die Freude an der Bedienung ein zusätzliches Merkmal der Produktdifferenzierung im globalen Wettbewerb.

Die Digitalisierung schreitet immens voran und verändert alle Bereiche des modernen Lebens. Alles wird vernetzt sein, Produkte, Prozesse und Systeme automatisiert. Je intuitiver diese zu bedienen sind, desto besser. Dies ist das Anliegen der Ingenieurpsychologie. Sie hilft, die Interaktion mit komplexen Produkten einfach zu gestalten.

Psychologisches Wissen, der Einsatz psychologischer Methoden – kombiniert mit technischem Knowhow – sind für ein positives Nutzererlebnis deshalb unabdingbar!

Studienziel

Ziel Ihres Studiums ist es, dass Sie das Denken und Handeln von Menschen verstehen und technisches Wissen erwerben. Damit begegnen Sie aktuellen und zukünftigen Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft und schaffen Effizienz und Effektivität auf allen Arbeitsebenen.

Studienschwerpunkte

  • Allgemeine Psychologie
  • Kognitive Psychologie
  • Psycho­logische Methodenlehre
  • Mensch-Maschine-Systeme
  • Menschzentrierte Gestaltung
  • Arbeits- und Organisationspsychologie
  • Ergonomie
  • Technische Grundlagen
  • Management- und Arbeitstechniken

Im Spannungsfeld zwischen Naturwissenschaft und Psychologie

Das siebensemestrige Bachelor-Studium geht auf den "Human Factor" ein. Es konzentriert sich auf den Menschen, dessen Verhalten und kognitive Fähigkeiten bei der Entwicklung und Gestaltung von Produkten und Prozessen. Sie studieren die Anforderungen, Grenzen und Zuständigkeiten zwischen Anwendern und Systemen. Der Studiengang berücksichtigt psychologische, kognitive, soziale und ergonomische Aspekte im technischen Gestaltungsprozess.

Studierende lernen menschliche Eigenschaften im Umgang mit Maschinen und die Herausforderungen bei der Realisierung soziotechnischer Systeme kennen. Dabei haben sie neben der Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität auch stets ein positives Nutzungserlebnis im Blick. Denn ob in der Medizintechnik, im Automotive-Sektor, bei Industrierobotern oder multimedialen Geräten – Technik muss für Anwender einfach zu bedienen sein und Freude bereiten!

Karrierechancen

Die zunehmende Technisierung und die vierte industrielle Revolution erfordern intelligente Konzepte in der zukünftigen Mensch-Maschine-Kooperation. Hierfür liefern Ingenieurpsychologen/-innen wichtige Impulse: Sie machen Technik intuitiv bedienbar. Sie sorgen für eine hohe Nutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Akzeptanz von Produkten und sind in allen technischen Branchen, der IT, der Medizintechnik oder in der Sport- und Freizeitartikelbranche gefragt.

Die Berufs- und Karrierechancen als Absolvent/-in sind deshalb ausgezeichnet.

Arbeitsfelder

  • Produktgestaltung und -entwicklung
  • Interaktionsdesign
  • Produkt- und Projektmanagement
  • Empirische Forschung und Methodenentwicklung
  • Mitarbeit in interdisziplinären Teams
  • Beratung und Dienstleistung, Schulungen

Ingenieurpsychologie studieren gemeinsam mit der Industrie

Das Ingenieurpsychologie-Studium am Hochschulcampus Tuttlingen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit über 100 Unternehmen. Vom ersten bis zum letzten Semester haben Sie dadurch engen Kontakt in die Industrie, direkten Zugang zu Fach- und Führungskräften und lernen zahlreiche Firmen kennen. Das Bachelor-Programm ist deshalb praxisnah und topaktuell: So finden Exkursionen und studentische Projekte in verschiedenen Firmen statt. Studierende erhalten dadurch einen erweiterten Blick auf das Fachgebiet Ingenieurpsychologie sowie das Tätigkeits- und Anforderungsfeld eines Ingenieurs.

Erst schnuppern und dann studieren?

Das ist an der Fakultät Industrial Technologies mit dem Einstiegssemester Orientierung Technik möglich. Innerhalb eines halben Jahres schnuppern Studierende in die Fachgebiete Ingenieurpsychologie, Medizintechnik - Technologien und Entwicklungsprozesse, Mechatronik und Digitale Produktion sowie Werkstoff- und Fertigungstechnik. Sie gewinnen einen Eindruck von der Hochschulstadt Tuttlingen und dem Studienalltag. Damit wissen Studierende am Ende genau, welcher Studiengang am besten zu ihnen passt!

Studieren deluxe: Ingenieurpsychologie als Industriestudium

Der Bachelor-Studiengang Ingenieurpsychologie ist auch als Trainee-Studium mit vertiefter Praxis in Form eines dualen Studiums belegbar. Jetzt informieren!

Master-Studiengänge eröffnen weitere Perspektiven

Streben Sie nach Ihrem Bachelor-Studium eine Karriere in der Forschung und Entwicklung oder gar eine Promotion an? Die Fakultät Industrial Technologies bietet Ihnen den dreisemestrigen Master-Studiengang Human Factors (M.Sc.) ab dem Sommersemester 2021 an. Denn immer mehr Unternehmen setzen auf Master-Absolventen, wenn es um die Entwicklung neuer Technologien geht.

Infos zu diesem und weiteren Master-Programmen der Fakultät finden Sie hier.

Informieren Sie sich jetzt über die Bewerbung und Zulassung für die Bachelor- und Master-Studiengänge!

Fakten

StudienortHochschulcampus Tuttlingen
StudienbeginnWintersemester
Dauer7 Semester (1 Praxissemester in der Regelstudienzeit)
Bewerbung15. Juli (Bewerbungsschluss)
ZulassungAllgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife
Plätze60
SpracheDeutsch
AbschlussBachelor of Science (B.Sc.)

Gründe für das Ingenieurpsychologie-Studium

Warum Ingenieurpsychologie studieren?

  • Ingenieurpsychologie ist ein interdisziplinäres Fachgebiet
  • Technik menschenfreundlich gestalten
  • Schnittstelle Mensch-Maschine gestalten
  • Nutzerzentrierte Entwicklung von Produkten
  • Arbeit und Arbeitsprozesse human und zielgruppengerecht gestalten
  • Gesamtsystem Mensch-Maschine verbessern
  • "Human Factors" als Entwicklungsbasis anwenden
  • Innovationen vorantreiben
  • bietet exzellente Job- und Berufsperspektiven
  • vielseitige Tätigkeitsbereiche in zahlreichen Branchen
  • Einsatzmöglichkeiten im In- und Ausland

Studieren im Technologie-Hot-Spot Tuttlingen

Studieren Powered by Industry am Hochschulcampus Tuttlingen