Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

HochschulcampusTuttlingen // Powered by Industry

Berufsbild und Perspektiven

Am Schmelztiegel zwischen Werkstoff- und Fertigungstechnik

Der Ruf nach der Optimierung von Fertigungsprozessen und Produkten hin zu größerer Qualität und Wirtschaftlichkeit macht einen gezielten Werkstoffeinsatz unerlässlich. Makroskopische und mikroskopische Eigenschaften von Materialien können heutzutage sehr präzise auf die jeweilige Anwendung angepasst werden. Werkstoffthemen ebenso wie Fertigungsfragen stellen Unternehmen deshalb vor neue Herausforderungen. Dazu gehören die Bereiche: Werkstoffentwicklung und -anwendung, Bauteilauslegung, Fertigungsverfahren und Qualitätssicherung. Werkstoff- und Fertigungstechnikingenieure können auf diesen Gebieten tätig sein.

Das Wissen um die Eigenschaften von Materialien und um fertigungsrelevante Themen ermöglicht Ihnen das gezielte Design innovativer, intelligenter Werkstoffe und das neuer Bearbeitungs- und Verfahrenstechniken. Es eröffnet ungeahnte technologische Möglichkeiten in nahezu allen Branchen.

Perspektiven in der Region und darüber hinaus

Der Hochschulcampus Tuttlingen gilt als Modellcampus. Er ist mit Wirtschaft und Industrie hervorragend vernetzt. Das Bachelor-Studium Werkstoff- und Fertigungstechnik bietet Ihnen direkten Zugang zu über 100 führenden Unternehmen. Viele davon sind aus dem Maschinenbau, der Fertigungs- oder der Medizintechnik. Betriebsbesichtigungen, Exkursionen, Praktika in den Industrielaboren, Ringvorlesungen oder Mentorenprogramme machen das siebensemestrige Studium besonders praxisnah. Die Ausbildung bietet somit aktuelle Lehrinhalte und direkten Kontakt zu Fach- und Führungskräften in der Industrie. Studierende können sich so frühzeitig einen der begehrten Jobs sichern und erhalten einen Einblick in das Tätigkeitsfelder eines/-r Ingenieurs/-in. Auch die Chancen für eine Übernahme nach dem Studium in eines der beteiligten Unternehmen sind ausgezeichnet.

Darüber hinaus sind Werkstoff- und Fertigungstechnikingenieurinnen und -ingenieure weltweit sehr gefragt.

Arbeitsfelder

Als Bachelor-Absolvent/-in der Werkstoff- und Fertigungstechnik arbeiten Sie beispielsweise in der Entwicklung (Anwendung neuer Werkstoffe, Bauteilauslegung), im Qualitätsmanagement oder in der Fertigung in Unternehmen oder an Instituten. Sie simulieren Werkstoffverhalten, optimieren Produktionsabläufe und überwachen Qualität. Sie beraten Kunden zur Werkstoffauswahl, sichern die Qualität von Eingangsstoffen der Lieferanten oder analysieren Produktionsfehler oder Reklamationsfälle.

  • Produktentwicklung, -veredelung und Eigenschaftenoptimierung
  • Optimierung von Fertigungsverfahren und -prozessen
  • Werkstoffgerechte Konzeption von Fertigungsabläufen
  • Qualitätssicherung und Materialprüfung
  • Fertigungstechnik und Prozessentwicklung
  • Materialanalyse